Samstag, 18. Oktober 2008

Katarina Witt @ German Babes

Katarina Witt (born December 3, 1965) is a German figure skater, in Germany she was commonly affectionately called "Kati" in the past, but today her full name is used more often.

She won two Olympic gold medals for East Germany, first in the 1984 Sarajevo Olympics and the second in 1988 at the Calgary Olympics. She won the World Championships in 1984, 1985, 1987, and 1988, and six consecutive European Championships (1983–1988). Her competitive record makes her one of the most successful figure skaters of all time.


Katarina Witt was born in Staaken in then East Germany, just outside of West Berlin, which is today part of Berlin. She went to school in Karl-Marx-Stadt (which today has reverted to its pre-war name of Chemnitz). There she attended a special school for sports-talented children, named Kinder- und Jugendsportschule. She represented the club SC Karl-Marx-Stadt for the GDR (East Germany). Jutta Müller began coaching her in 1977

In 1984, Katarina Witt was voted "GDR female athlete of the year" by the readers of the East German newspaper junge Welt. She narrowly won the 1984 Olympic title over the favored contender, reigning World champion Rosalynn Sumners of the United States. Witt and Sumners held the top two spots heading into the Olympic free skate, worth 50% of the total score. Witt landed three triple jumps in her free skate program (or long program), and the judges left room for Sumners to win the event, but Sumners scaled back two of her jumps, and Witt won the long program by one tenth of a point on one judge's scorecard.

In 1987, Witt recaptured the World Championship title, which she had lost the previous year to Debi Thomas. Many consider her performance at this event to be the finest of her career. Witt only finished fifth in compulsory figures, which meant that Thomas could finish second in both the short and long programs and still retain the world title. However, a costly error by Thomas in the short program put the two skaters on a level playing field heading into the free skate. Witt skated the strongest long program of her career, landing 5 triple jumps, including a triple loop jump. Although Thomas also skated a strong long program, Witt was ranked first by the majority of the 9 judges and thus reclaimed the world title.

Both Witt and Thomas were the favored contenders for the 1988 Olympic title. Their rivalry was known as the "Battle of the Carmens", as each woman had independently elected to skate her long program to music from Bizet's opera Carmen. They held the top two spots after the compulsory figures and the short program. Witt skated her long program well, but not spectacularly, landing 4 triple jumps and downgrading her planned triple loop jump to a double loop. This left room for Thomas to win the long program, but Thomas skated poorly, missing 3 of her planned 5 triple jumps. Canadian skater Elizabeth Manley actually won the long program, but Katarina Witt retained her Olympic title based on her overall scores (she had finished ahead of Elizabeth Manley in both the compulsory figures and the short program). Katarina Witt became only the second woman in figure skating history (after Sonja Henie) to defend her Olympic title.

In 1988, Witt started a professional career, which was very unusual for East German athletes. At first she spent three years on tour in the United States with Brian Boitano, also a gold medalist in figure skating. Their show "Witt and Boitano Skating" was so successful that for the first time in ten years, New York's Madison Square Garden was sold out for an ice show. Later she continued at Holiday on Ice in the United States and in Western Europe.

Following the dissolution of East Germany, Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) secret police files revealed that Witt had fully cooperated with the Stasi.

She also became an actress in the film Carmen on Ice (1989), which expanded upon her gold medal freestyle routine at Calgary. In 1990, she received an Emmy Award for her role in this film.

In 1994, she made a comeback to the competitive skating scene. She was again coached by Jutta Müller and qualified for the 1994 Winter Olympics in Lillehammer, where she finished 7th. Her appearance in the Olympics was more about celebrating the joy of freedom in East Germany than in hopes of winning a medal. Much-noted was her free program to the music “Sag mir wo die Blumen sind” (an arrangement of the Pete Seeger folksong "Where Have All the Flowers Gone"), considered remarkable for its artistic impression, including a peace message for the people of Sarajevo (the site of her first Olympic victory). She received the Golden Camera for her Olympic comeback. In the same year she published her autobiography Meine Jahre zwischen Pflicht und Kür (My Years between Compulsories and Freestyle).

In 1995, she was inducted into the World Figure Skating Hall of Fame.

In 1996, she had a cameo role in the movie Jerry Maguire.

In December 1998, Witt posed nude for Playboy Magazine. The issue in which these photos were published was the second sold-out issue of this magazine. (The first sold-out issue was the inaugural one including photos of Marilyn Monroe.) Also in 1998, Witt appeared in the movie Ronin with a small supporting role and several lines of script. Around this time, she also played a villain in an episode of the tongue-in-cheek television series, V.I.P..

In 1999, she was voted "Favorite Female Athlete in the United States," as well as "Favorite Female Skater of the Century."

Witt has been known for her beauty and sex appeal as well as for her athleticism. Time magazine called her “the most beautiful face of socialism.” At the peak of her career, she was thought by some to resemble Brooke Shields, both of whom were in their late teens / early 20s at the time.

Witt's taste in figure skating costumes sometimes raised eyebrows. At the 1983 European championships she skated her Mozart short program in knee breeches instead of a skirt. Her blue skirtless feather-trimmed 1988 costume for a showgirl-themed short program was considered too theatrical and sexy, and led to a change in the ISU regulations which required female skaters to wear more modest clothing including skirts. In 1994, skating a Robin Hood-themed program, she again pushed the boundaries of the costume regulations by wearing not a skirt but a short tunic over leggings.

In November 2005, she published a novel, Only with Passion, in which she offers advice to a fictional young skater based on her many years of skating. Since October 2006, she has her own TV-show at the German TV-station ProSieben Stars auf Eis (Stars on Ice).

On 7 July, 2007, Witt presented at the German leg of Live Earth in Hamburg.

Witt has been invited to Istanbul as an honored guest for a popular skating competition TV show called Buzda Dans (Dance on Ice). The competition took place on February 25, 2007.

Freitag, 17. Oktober 2008

Susanne Holst @ German Babes

Susanne Holst ( 19. September 1961 in Hamburg) ist eine deutsche Ärztin, Medizinjournalistin und Fernsehmoderatorin.

Nach dem Studium an der Universität Hamburg und ihrer Promotion 1996 in der Humanmedizin absolvierte sie ihre erste Assistenzstelle in einer Praxis für Allgemeinmedizin in Hamburg. Durch ihren damaligen Freund kam sie während des Studiums zu Sat.1, wo sie als CvD-Assistentin in der Nachrichtenredaktion anfing, bis zur Moderatorin der Sendung „Guten Morgen mit Sat.1“ aufstieg und 1991 die Goldene Kamera der Zeitschrift Hörzu erhielt.

Es folgten weitere Engagements. Bei Sat.1 das Gesundheitsmagazin „Bleib gesund“ und beim ZDF die Sendung „Menschen“. 1995 konzipierte die Hamburgerin das Wellness-Magazin „Gut drauf“ und präsentierte es täglich im Programm von Sat.1. Neben der Medizinsendung „alpha-med“ beim BR und einer Gesundheitsrubrik bei tm3 präsentierte sie von 1996 bis 2004 beim NDR die wöchentliche Beitragsreihe „DAS! tut gut“ (380 Folgen.)

Ab 1999 moderierte Susanne Holst zudem – im Wechsel mit Kollegen – die Medizinsendung „Visite“ und das tägliche Nachmittagsmagazin „N3 ab 4“. Seit dem 7. Mai 2001 moderiert sie in der ARD die Nachmittagsausgaben der Tagesschau, zudem vertritt sie bei Bedarf Caren Miosga und Tom Buhrow bei den Tagesthemen. Von 2004 bis 2005 moderierte sie außerdem die wöchentliche Gesundheitssendung „Visite persönlich“ beim NDR.

Sie ist Autorin diverser Bücher im Bereich Diabetes, Schmerztherapie, Schlaf und Rheuma. Holst ist seit 1992 verheiratet und hat zwei Kinder.

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Kerstin Landsmann @ German Babes
Kerstin Landsmann nackt im Playboy

Bei diesem Gegenüber stellen sich viele Männer ein polizeiliches Verhör plötzlich als sehr wünschenswert vor: "Soko Köln"-Star Kerstin Landsmann ließ für den Playboy die Hüllen fallen.

Kerstin Landsmann (verheiratete Löffler; 21. Mai 1977 in Düsseldorf) ist eine deutsche Schauspielerin. Sie ist die Tochter des Dormagener Wurstfabrikanten Hans Landsmann.

Kerstin Landsmann war mehrere Jahre mit dem VIVA-VJ Mola Adebisi liiert. Ihren Mann, den Stuntmann Dietmar Löffler, heiratete sie am 5. September 2004. 2006 brachte sie ihren Sohn Oskar zur Welt.

Kerstin Landsmann – nackt im Playboy
Ein Porträt über die Schauspielerin und ihre Serie "SOKO Köln"

Wieder geht eine Schauspielerin den Weg, sich über Aktfotos ins Gespräch zu bringen. Sie lenkt damit die Aufmerksamkeit des Publikums auf ihre erfolgreiche Krimireihe.
Lifestyle, Fun, Shop, Reportagen, Menschen, Porträts und Interviews – und eben Playmates: Alles was Männern nach eigener Auffassung des Magazins "Playboy" Spaß macht, ist auch in der Ausgabe vom Oktober 2008 wieder zu sehen. Nach Nadine Arents und Yvonne Schönherr läßt nun die Schauspielerin Kerstin Landsmann die Hüllen fallen.
Kerstin Landsmann und ihr Werdegang vor der Fernsehkamera

Die am 21. Mai 1977 in Düsseldorf geborene Schauspielerin startete ihre Karriere in der ARD-Soap "Verbotene Liebe". Sie spielte darin die junge Kati von Sterneck, deren Bruder Gero von Sterneck zunächst von dem heute ebenfalls sehr erfolgreichen Schauspieler Manou Lubowski verkörpert wurde. Landsmann war von 1995 bis 1999 und 2005 in dieser Rolle zu sehen.

Ein Gastauftritt in der Neuverfilmung des Spielfilms "Charleys Tante" von Sönke Wortmann 1996 war das einzige Engagement parallel zur Soap. Mitgespielt hat Kerstin Landsmann auch in der Serie "Die Rosenheim-Cops" (2004, ZDF) und den Spielfilmen "Agnes und seine Brüder" von Oskar Röhler (2004, Kino), "Sex und mehr" (2004, ProSieben), "Mein Vater und ich" (2005, ZDF) sowie in einer Folge der Spielfilmreihe "Lutter" (2007, ZDF) mit Joachim Krol und Matthias Köberlin.

Bei "Alarm für Cobra 11" (RTL) wurde Kerstin Landsmann 2008 von der Kölner Castingagentur Outcast (Thomas Biehl und Clemens Erbach) sowie von Sandra Köppe in einem Spielfilm der Inga-Lindström-Reihe (2008, ZDF) besetzt. Genau wie bei "Verbotene Liebe" gehörte Kerstin Landsmann auch bei der Serie "SOKO Köln" von Anfang an mit zum Hauptcast.
Seit 2003 steht Kerstin Landsmann für die "SOKO Köln" vor der Kamera

Die Krimiserie aus dem Vorabend des ZDF gehört zu einer der erfolgreichsten Reihen, die der Mainzer Sender aufgelegt hat. Die "Soko 5113" startete am 02. Januar 1978 und basierte auf den Erinnerungen des Kriminaldirektors Dieter Schenk, dessen Durchwahl in der Zeit beim hessischen Landeskriminalamt 5113 lautete. Bis Ende 2007 wurden 30 Staffeln und 381 Folgen gesendet.

Der Erfolg von "SOKO 5113" inspirierte den Sender zu zahlreichen Ablegern der Serie: "SOKO Wien", "SOKO Leipzig" mit dem ebenfalls in Düsseldorf geborenen Schauspieler Marco Girnth, "SOKO Kitzbühl", "SOKO Köln", "SOKO Wismar" und "SOKO Rhein Main" versammeln Woche für Woche bis zu vier Millionen Zuschauer vor dem Fernseher.

Die erste Folge der "SOKO Köln" wurde am 22. Oktober 2003 ausgestrahlt. Die Serie kann anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums auf vier Staffeln von jeweils 17 Folgen zurückblicken. Seit September 2008 läuft die fünfte Staffel, jeweils dienstags um 18:00 Uhr im ZDF. Der Kreis der Hauptdarsteller wird durch zahlreiche prominente Gaststars erweitert, die in den jeweils abgeschlossenen Folgen Täter oder Opfer geben.

Die "SOKO Köln" löst Mordfälle in und um Köln. Stadtpark und Rotlichtmilieu, Gutshäuser und sogar Rollenspiele auf Burgen gehören zu den Tatorten, zu denen das Team um Kriminalhauptkommissarin Alexandra Gebhardt (gespielt von Gundula Rapsch) gerufen wird. In dieser Serie spielt auch das Privatleben der Kriminalbeamten eine stärkere Rolle. Mit der neuen Staffel musste sich der Zuschauer aber an neue Gesichter gewöhnen, denn Kriminalhauptkommissarin Karin Reuter (Sissy Höfferer), Kriminalkommissarin Julia Marschall (Lilia Lehner) und Kriminalkommissar Daniel Winter (Steve Windolf) ersetzen drei bisherige Hauptdarsteller der "SOKO Köln" neben den verbleibenden Figuren, dem Kriminalhauptkommissar Frank Hansen (Jopie Ries) und Vanessa Haas (Kerstin Landsmann).
Privates zu Kerstin Landsmann

Die attraktive Düsseldorferin ist die Tochter des Wurstfabrikanten Hans Landsmann aus Dormagen. Sie war mehrere Jahre mit dem VIVA-VJ Mola Adebisi liiert, der zuletzt wegen seiner finanziellen Ansprüche gegen Franjo Pooth in den Medien Aufmerksamkeit erregte. Ihren Ehemann, den Stuntman Dietmar Löffler, heiratete Kerstin Landsmann am 05. September 2004. Im Jahr 2006 wurde ihr gemeinsamer Sohn Oskar geboren. Sie ist ausgebildete Stuntfrau, spricht fließend Englisch und Französisch und hält sich durch Wakeboarden, Tennis und diverse Ballsportarten fit. Dank Sportbootführerschein bleibt sie auch auf dem Wasser beweglich.
Die Bilder von Kerstin Landsmann im Playboy

Kerstin Landsmann ist in der Branche als Teamplayerin und ausdrucksstarke, wandlungsfähige Schauspielerin bekannt. Aufgrund der Tatsache, dass gerade das öffentlich-rechtliche Fernsehen viele Produktionen für das ältere Publikum konzipiert beziehungsweise bei diesem erfolgreich ist, steht Kerstin Landsmann der Höhepunkt ihrer Karriere erst noch bevor. Vorausgesetzt, dass sie ihr Hauptaugenmerk auf die Auswahl von Rollen bei ARD und ZDF richtet, hat sie Fotoaktionen wie diejenige im Playboy nicht nötig, um beruflich weiterzukommen.

Kerstin Landsmanns Fotos im Playboy jedoch sind künstlerisch wertvoll fotografiert und zeigen die Landsmann, wie die Zuschauer im Fernsehen sie in der Regel nicht zu sehen bekommen. Insofern hält diese Ausgabe des Playboy, was allein schon der berühmte Name des Magazins verspricht.

Bei den weiblichen Fans der Serie sind diese jedoch weniger gefragt: Schön wäre es nach deren Ansicht, wenn auch die Männer unter den Schauspielern dem Beispiel ihrer Kolleginnen oder dem Kollegen Burt Reynolds mit seinen Bärenfellfotos folgen und den Zuschauerinnen mehr von sich zeigen würden.
* Verbotene Liebe (1995-1999, 2005); Katharina „Kati“ von Sterneck
* Charleys Tante (1996); Claudie
* SOKO Köln (2003 - 2007 ); Kriminalkommisaranwärterin Vanessa Haas
* Die Rosenheim-Cops (2004); Gina Alexander
* Agnes und seine Brüder (2004); Sekretärin
* Sex & mehr (2004); Alexandra
* Mein Vater und ich (2005); Schwester Elke